Die Bedeutung der Landwirtschaft in Wuppertal - im Gespräch mit der Kreisbauernschaft
Foto: Privat

Bei meinem Besuch auf dem Gut zur Linden - Bauer Bröcker und dem Hof von Martin Dahlmann haben wir über die Bedeutung der Landwirtschaft in Wuppertal gesprochen.

Gerade der "urbanen" Landwirtschaft kommt in den Zeiten des Klimawandels eine Schlüsselbedeutung zu: Nahversorgung, Naherholungsraum, Schutzzone für Extremwetterlagen. Ähnlich wie das Gut zur Linden setzt hier auch der Hof von Martin Dahlmann im Osten Wuppertals Zeichen: Ein Familienbetrieb mit 52 Milchkühen auf über 40 Hektar eigenem Gras- und Weideland, dazu eine eigene Käserei (incl. Hofladen), in der ein großer Teil der Milch selbst verarbeitet wird.

Die Ernüchterung der Bauernschaft angesichts ungebremster Flächenansprüche für Wohn-, Gewerbe-, Park- und Straßenflächen lässt sich gut nachvollziehen. Es ist daher von zentraler Bedeutung, dass die Landwirtschaft in eine künftige Flächenstrategie für die Stadt aktiv einbezogen wird. Sie ist ein wichtiger Garant für die besondere Umweltqualität Wuppertals.  Jede(er), die/der noch nicht die Gelegenheit hatte, sollte einen Ausflug auf den Ehrenberg direkt oberhalb Langerfeld machen und sich bei einem fantastischen Blick über ganz Wuppertal einen eigenen Eindruck davon verschaffen.