Zu Besuch in der Abu Bakr-Moschee
Foto: Privat

Ende der 60er-Jahre von Einwanderern aus Marokko gegründet ist sie heute wichtiger Ort für viele Muslime aus einer Reihe arabischer Länder Nordafrikas, des nahen Ostens und dem Balkan.

Die Moschee ist dabei weit mehr als ein Glaubensort. Sie ist Bildungsort - vom Urban Gardening-Projekt, der Hausaufgabenbetreuung bis zum Sprach-Unterricht, Treffpunkt für junge genauso wie für alte Gemeindemitglieder und leiset einen Beitrag zur Nahversorgung mit dem von der Gemeinde betriebenen Laden. Gerade in einer Zeit, in der solche Begegnungsorte in der Stadtgesellschaft immer seltener werden, kommt den Moschee-Gemeinden eine besondere Rolle zu.

Im Gespräch mit dem Moschee-Vorstand haben wir darüber gesprochen, wie sich diese Potenziale noch stärker für die Stadt Wuppertal und in Kooperation mit anderen Organisationen nutzen lassen.
Vielen Dank an den Vorsitzenden Gemeinde, Youssef El Ouaamari, an Dr. Waadi Zerhane, der die Bildungs- und Jugendarbeit koordiniert, und an Samir Bouaissa für die Vermittlung dieses inspirierenden Besuches!